Akupunktur


Ohrakupunktur

Auriculo-Therapie = Ohrakupunktur nach Nogier

Die von Dr. Paul Nogier, einem französichen Arzt (1908 - 1996) entwickelte Ohrakupunktur, versteht sich als Reflexzonentherapie, die sowohl zur Diagnose, als auch zur Therapie angewandt wird. Die Ohrakupunktur geht von der Annahme aus, dass sich ein auf dem Kopf stehender Embryo bildlich auf dem Ohr abzeichnet mit seinen Körperteilen und Organen. Diese können akupunktiert werden. Man verwendet hierzu unterschiedliche Nadeln. Zum Einsatz kommen sterile Einmalnadeln oder auch sog. Dauernadeln.

Anwendungsbeispiele:
- Erschöpfungszustände
- Unterstützung bei Nikotinentwöhnung
- Unterstützung bei Schmerzzuständen
- Unterstützung bei Gewichtsabnahme






Schädelakupunktur

YNSA Yamamotos Neue Schädel-Akupunktur
(Dr. Toshikatsu Yamamoto, japanischer Arzt, geb. 1929 in Südjapan)

Die Schädelakupunktur nach Dr. Toshikatsu Yamamoto geht, ähnlich wie die Ohrakupunktur, von Somatotopen, in diesem Fall am Schädel mit Schläfe und Stirnbereich, aus.
Somato bedeutet -körperlich oder Körper. Daraus folgt: Der Körper des Menschen stellt sich hier auf dem Kopf bzw. auf Kopfanteilen dar.
Beispielsweise finden sich Erkrankungen innerer Organe dargestellt auf der Schläfenregion wieder.

Mit einem spez. Punktsuchstift kann man korrespondierende Punkte auffinden.
Eine weitere Möglichkeit zu behandelnde Areale zu finden ist die Bauchdeckendiagnostik.

Sowohl bei akuten, als auch bei chronischen Krankheiten können im Körper Ungleichgewichte entstehen.
Über die Nadelung der Schädelakupunkturpunkte kann man die Regulationsprozesse im Körper aktivieren.

Wie bei der Ohrakupunktur wird auch hier mit sehr feinen Nadeln gestochen.
Nach einer Verweildauer von etwa 20 Minuten werden die Nadeln wieder entfernt.
Anders als bei der Ohrakupunktur werden bei der Schädelakupunktur keine Dauernadeln gesetzt.

Anwendungsbeispiele:
- akute und/oder chronische Schmerzen
- Migräne, Tinnitus, Schwindel, Kopfschmerzen
- Einschränkungen/Blockaden des gesamten Bewegungsapparates
(z. B. Tennis- oder Golferellbogen, Schulter-, Rücken-, Ischias-, Knie- und Fußschmerzen)



Augen-Akupunktur

Augen-Akupunktur nach Prof. Dr. Boel

Die sofort assoziierte Vorstellung und daraus resultierende Frage:
"Wird bei der Augenakupunktur INS Auge gestochen?"
NEIN - es wird NIEMALS INS Auge gestochen!

Die von Prof. Dr. John Boel entwickelt Augenakupunktur wurde erstmals 1996 in Deutschland vorgestellt.
Boel beschäftigt sich seit 1987 in seiner Akupunktur-Privatklinik in Dänemark mit der Akupunktur bei Augenleiden. Während seiner langjährigen Praxis und Forschung kam er zu überraschenden Ergebnissen bei der Behandlung von Augenerkrankungen.

Ein hauptsächliches Unterscheidungsmerkmal zu anderen Akupunkturanwendungen ist die häufige Akupunktur, besonders zu Beginn der Behandlung (in den ersten 2 Wochen 2 x täglich).

Anwendungsbeispiele:
- Makuladegeneration (Erfolgsquote 60%)
- Erblindung infolge von Störungen im Gehirn (Erfolgsquote 80%)
- Glaukom / Grüner Star (Erfolgsquote 75%)
- Retinitis Pigmentosa (bis zu 15 Grad Verbesserung möglich)
- Weitsichtigkeit / Alterssichtigkeit (Erfolgsquote 75%)
- Kurzsichtigkeit (behandelbar bis zum Alter von 20 Jahren)
- Augenleiden durch Diabetes (Erfolgsquote 60%)



(C) 2018 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken